PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Benötigtes Werkzeug Bremse hinten wechseln


floriang
15.10.2009, 21:18
Hallo zusammen möchte beim 206cc die hintere Bremse erneuern Scheiben, Beläge und Bremssattel, welches Werkzeug benötige ich um den Sattel zulösen, sowie für die Bremsscheibe?
Wie funktioniert das mit dem Handbremshebel kann man den wie bei VW Opel usw einfach aushacken?
Nicht das ich mit nicht passendem Werkzeug da stehe.

Danke

ccfighter
15.10.2009, 21:39
Also du brauchst nur ein Knarren-Set ,ne Zange und nen Schraubendreher und trox .evtl. auch einen Hammer falls es mal klemmt. Und für nachher währe etwas Kupferpaste nicht schlecht damit es nicht beim Bremsen nicht quischt

Soweit ich weiss....
17er Nuss für die Felgen
13 oder 15er für den Bremssattel
Beläge sind nur mit einer Klammer befestigt
ehmmm Scheibe... Vorne ist sie mit 4 Trox schrauben dran ,ich denk mal hinten genau so (recht großer trox ca. 35 oder 40 (bin mir aber nicht sicher)).
Mit dem Aushacken ?!, ich weiss da ist ein Hacken mehr aber nicht.

Ich habs damals nur die Beläge gewechselt, dewegen kann ichs dir auch nur bis dahin sagen.

Aber was bestimmtes an Werkzeug brachst du nicht. Ich habe so einen Werkzeug-koffer von Mannesman und damit kann ich das ganze auto zerlegen

xr2i-tuner
15.10.2009, 23:33
also... ich möchte das kurz korrigieren, bzw vervollständigen...

bremse hinten nur ja?

denke immer daran, dir alles zu merken wie es zusammen gebaut war... egal was du tust...

rad runter... wie schon gesagt 17er nuss...

beide spanndrähte von den belägen lösen... nicht gewaltsam entfernen... wegen verbiegen...
dann mit einem dicken schlitzschraubendreher den kleinen flachstift hinten unter den belägen, der die beläge festhält, von innen nach aussen raustreiben...
ACHTUNG... diese sind mit einem winzigen splint gesichert...
wenn schwergänig, einfach mit ein wenig wd40 einsprühen... eine rauchen... (wegen zeitlichem einwirken lassen...)
ACHTUNG... diese sind mit einem winzigen splint gesichert...
nicht verlieren !!
beläge herausnemen...
zentrierschraube an der bremsscheibe mit 35er torx entfernen... jetzt kannst du die bremsscheibe herausnemen...

mit hilfe des schraubendrehers den bremskolben hineindrehen, quasi wie eine schraube...
neue bremsscheibe einlegen... zentrierschraube rein...
beläge rein... federdrähte rann... den flachstift wieder von aussen nach innen reinschieben... mit dem splint wieder sichern...

DEL FIN...

soweit ich mich erinnere, brauchst du den sattel nicht zu lösen... geht auch alles so... war selbst beim ersten mal überrascht... ach mit dem selbstnachstellendem kolben... :D:D:D

ergo brauchst du
17er nuss, bzw radkreuz
35er torx
dicken schraubendreher
evtl ne kleine zange für die splinte
und ne büchse wd40 odr caramba

handbremsseil kannst du auch einfach so aushaken... den hebel kannst du einfach mit ner zange packen und nach vorn drehen...

korrigiere mich bitte jemand, sollte ich etwas vergessen haben....

- - -
hab übersehen, dass du auch den sattel wechseln willst... ich glaube das war 55er torx... bin mir aber nicht sicher...
warum willst du die denn wechseln???

Der Chris
16.10.2009, 15:40
Bremssattel brauch ma doch nich wechseln!! Der hält fast ein Autoleben lang.
Sonst is alles so wie xr2i-tuner geschrieben hat. Ich hab alle Metal-auf-Metal flächen noch mit Kupferpaste ( sehr wenig ) bepinselt damit da nix festrosten kann. Aber reine Vorsichtmaßnahme und weil soviel Kupferpaste da war :p

Wichtig ist nur keine Teile verlieren ( den Splint; das kleine Eckförmige Eisenteil und die Federndrähte) und alles schön sauber machen! Und wir xr2i... scho geschrieben hat den Sattel zurückdrehen mit etwas Druck und nicht wie vorne nur zurückdrücken.

Hatte ich vor knapp 2 Monaten auch alles gemacht. Vorne und hinten komplett in 2,5 Stunden mit Putzen usw.

grüsse

thomas44
16.10.2009, 16:29
wenn du die beläge vor dem einbau noch mit einer feinen flachfeile etwas entgratest, kannst du dir auch die kupferpaste sparen ;)

Ähem, was/wo entgratest Du denn und wo trägst Du normalerweise Kupferpaste auf, wenn sie durch das Entgraten eingespart werden kann?

Kupferpaste kommt bei mir (und bei allen anderen mir bekannten Schraubern) da hin, wo Metall auf Metall stößt und schmiert dort bzw. verhindert Quietschgeräusche. Aber was willst Du da entgraten? Ich hatte noch nie Bremsbeläge, die so schlecht verarbeitet waren, daß man dort hätte entgraten müssen...

Zu der Anleitung möchte ich noch ergänzen, daß Bremsscheiben vor dem Einbau gründlich entfettet werden müssen (Bremsenreiniger, notfalls auch Waschbenzin). Ich sag's nur, falls es mal einer nachmachen will, der das nicht weiß... ;)

Viele Grüße
Thomas

xr2i-tuner
16.10.2009, 17:36
ja... stimmt .. blödsinn... wohin mit der kupferpaste...
hab nur was von kupferpaste gegen qietschen mitbekommen...
war schon spät gestern :D
hab noch nie kupferpaste benutzt... deswegen vlt...

wir haben vor 3 wochen einmal ringsrumm komplett erneuert... hab hab ca 45 min gebraucht... auf der bühne... wie kommst du auf 2,5std? dann hast du aber lange geputzt :P

hab auch die scheiben nicht entfettet... das merkt man dann auch nur, beim ersten starken bremsen wenns aus den felgen riecht und ein wenig qualmt :D:D:D was hat die sich erschrocken... :D:D:D

thomas44
16.10.2009, 18:45
hab auch die scheiben nicht entfettet... das merkt man dann auch nur, beim ersten starken bremsen wenns aus den felgen riecht...

Oder man merkt es, wenn man im ungünstigsten Fall plötzlich nicht mehr die maximale Bremskraft hat und irgendwo draufsemmelt...

Also beim nächsten Mal lieber 50 Minuten für die Aktion einplanen und die Bremsscheiben ordentlich entfetten. :a_freu:

Thomas

xr2i-tuner
16.10.2009, 19:48
ich weiss ja nicht... also meine ersatzteile baden nicht in öl, wenn ich sie auspacke... :)

meiner erfahrung nach ist das nicht notwendig... habe schon mehr wie eine bremse erneuert und wirklich NIE entfettet... der dünne film ist doch nach 2-3x bremsen weg...

Der Chris
16.10.2009, 22:34
stimmt.. Entfettet haben wir auch. Mei Dad hat befohlen und ich hab ausgeführt.
Entfettet deshalb weil die Bremsscheiben mit irgendan Konserviermittel eingesprüht haben. Und wenn es ein ähnliches ist, welches wir auf Arbeit für die Getriebteile nutzen dann ist es besser zu entfetten ;)

Naja wir haben halt alles schö sachte und genau gemacht. War des erste mal beim Pug. Und bei mei Auto pass ich scho schö auf *g* Allein des Bremsflüssigkeitwechseln an der komischen Maschine hat scho ne Viertelstunde gedauert. Lieber länger brauchen und nix vergessen

grüssle

xr2i-tuner
17.10.2009, 03:04
jaaa... ich wollt ja auch nur sagen, dass es nichts ausmacht, wenn man sie mal nicht entfettet...

floriang
18.10.2009, 15:09
Danke für eure antworten, hat alles gut geklappt den sattel hab ich nicht aus spaß gewechselt der war fest da ging nichts mehr

CCdriver
25.10.2009, 16:13
Ähem, was/wo entgratest Du denn und wo trägst Du normalerweise Kupferpaste auf, wenn sie durch das Entgraten eingespart werden kann?...


Wenn man die Kanten des Belages bricht, kurz mit der Feile oder 80er Schmirgel drüber, kann man die Kupferpaste sparen und es quitscht trotzdem nicht.

xr2i-tuner
26.10.2009, 12:40
Wenn man die Kanten des Belages bricht, kurz mit der Feile oder 80er Schmirgel drüber, kann man die Kupferpaste sparen und es quitscht trotzdem nicht.

thx...
hab noch beim alten meine tipps bekommen.. und früher hat man immer die beläge entgratet

CCdriver
27.10.2009, 07:51
Und so macht man es heute auch noch. Ist besonders empfehlenswert wenn die Scheiben noch nicht erneuert werden müssen.

xr2i-tuner
27.10.2009, 10:09
Und so macht man es heute auch noch. Ist besonders empfehlenswert wenn die Scheiben noch nicht erneuert werden müssen.

aha... wahrscheinlich wegen der schon vorhandenen rillen auf der scheibe... damit sich nix verkannten kann oder??

CCdriver
27.10.2009, 23:13
Nee, wegen Quitschgeräusche

xr2i-tuner
29.10.2009, 14:15
:D:D:D

ja... okay...